page icon

Wasserwanderung Havel 2011

Author: Lutz Pietschker
Version: 2011-07-30

Startseite | Paddeln | Wandern | Neuigkeiten


Gesamtübersichtnächste Etappe

Von der Havelquelle bis Jamelsee/Hexenwäldchen

Ein vergrößertes Bild öffnet sich, wenn Sie den Mauszeiger über das Miniaturbild bewegen.

Tourenbild Das Auto ist voll. Allerdings ist das nicht alles mein eigenes Gepäck.
Tourenbild
Tourenbild Gepäck und Boot fertig zum Aufbau
Tourenbild
Tourenbild Es sieht schon aus wie ein Boot. Der Arrow ist wirklich blitzschnell aufzubauen.
Tourenbild
Tourenbild Die Küche füllt die ganze Bugspitze aus. Man will ja nicht verhungern!
Tourenbild
Tourenbild Der Kleidersack kommt als Decklast mit. Im Cockpit ist gerade noch Platz für mich.
Tourenbild
Tourenbild Soweit, so gut! Einsteigen!
Tourenbild
Tourenbild Der erste Paddelschlag
Tourenbild
Tourenbild Und jetzt bitte immer schön geradeaus, das ist schon schwierig genug.
Tourenbild
Tourenbild Mein Armaturenbrett: Jübermann-Karte und Hänschen, mein treues GPS-Gerät.
Tourenbild
Tourenbild Ohne die grünen Tonnen wäre es manchmal schwer, die Einfahrten im Schilf zu finden. Aber Hänschen weiß auch, wo es lang geht.
Tourenbild
Tourenbild Zauberhafte Havel mit Schilf und Seerosen
Tourenbild
Tourenbild Die Lorenbahn an der Granziner Mühle
Tourenbild
Tourenbild Jetzt geht es durch Wiesen. Vor mir meine Umtragehelfer.
Tourenbild
Tourenbild Wie mag diese Brücke hierher gefunden haben? Das sieht doch sehr nach Brückenlegepanzer aus.
Tourenbild
Tourenbild An der Umtragestelle Babke
Tourenbild
Tourenbild Erster Blick auf den Campingplatz Am Hexenwäldchen bei Kakeldütt; man ist hier paddler- und kinderfreundlich.
Tourenbild
Tourenbild Geschafft, das Zelt steht! Auch wenn ich mich für heute mit dem Hintereingang zufrieden geben muss.
Tourenbild
Tourenbild Die dicke Luftmatratze sorgt für den nötigen Komfort. Noch muss ich eine geeignete Ordnung im Zelt finden, aber groß genug ist es ja.
Tourenbild
Tourenbild Und ich dachte, ich hätte viel Gepäck!
Tourenbild
Tourenbild Die Kinderbadestelle wird anscheinend ab und zu von Raubfischen besucht.
Tourenbild

TagesrouteDas mit der Havelquelle in der Überschrift ist natürlich Unfug; der Käbelicksee südlich von Kratzeburg ist der erste paddelbare Teil der Havel. Komfortablerweise wurde ich mit dem Auto zum Aufbauplatz in Kratzeburg gefahren, blöderweise lotste ich meine liebe Fahrerin allerdings stattdessen zum Campingplatz (C36). Die Dame auf dem Campingplatz war so freundlich, uns das Aufbauen dort zu erlauben, im Gegenzug konnte ich bei ihr im Laden noch ein bisschen einkaufen.

Die Ausrüstung hatte ich bereits fertig in den wasserdichten Taschen verpackt, Aufbauen und Beladen dauerten insgesamt knapp eine Stunde, ich hatte es zu Hause ja auch schon geübt. Gegen 12.30 ging es los, bei warmem, sonnigen Wetter. Erster Eindruck: Ist das eng hier im Boot! Zweiter Eindruck: Verdammt, warum dreht sich hier alles? Das war der Beginn eines siebentägigen Kampfes um den mühelosen Geradeauslauf, in dem das Boot insgesamt leider Sieger blieb. Nach einem kurzen Haken nach Norden zur richtigen Einsetzstelle (ich wollte schließlich von dort starten, da bin ich stur) ging es über den See in das erste Stückchen Havel hinein. Ein zauberhaftes Flüsschen, aber es dauerte nicht lange, und die erste Umtragestelle (Granziner Mühle) kam in Sicht. Vor der hatte ich Angst gehabt und eine längere Zeit einkalkuliert, um notfalls alles aus- und wieder einzuladen, aber ich hatte in zweierlei Hinsicht Glück: Es waren andere Paddler da, so dass wir uns beim Umtragen gegenseitig helfen konnten, und das Boot vertrug es, voll beladen aus dem Wasser genommen zu werden.

Dann rumpelten wir mit dem 4er-Schienenwagen die 700m zum Pagelsee. Ab da geht es zum Zotzensee, und dann führt die Havel teils durch Wiesen, teils durch Wald zur Umtragestelle Babke. Hier sind auch Schienen und ein Wagen, aber auch hier muss man das Boot erst mal aus dem Wasser heben, um es auf den Wagen zu stellen. Wieder halfen mir die gleichen Paddler wie in Granzin. Den Imbiss dort brauchte ich noch nicht, ich habe ihn auch einfach vergessen– ich war doch noch sehr auf die Paddelei konzentriert und auf das Ankommen fixiert.

Im Jäthensee hinter Babke ist, wie in fast allen Seen bis hin zum Woblitzsee, ein Fahrwasser markiert, das man nicht verlassen sollte (grüne Tonnen). Und wenn man den Jäthensee hinter sich hat, kommt noch ein ganz kleines Stückchen Havelfluss und dann der Abzweig in einen schmalen Kanal zum Jamelsee. Und das war das dritte Mal, das ich Glück hatte: Der Kanal war befahrbar, ich brauchte nicht treideln (ab und zu schurrte es harmlos unter dem Boden). Und dann war ich schon da, gegen 16.15 legte ich am Campingplatz Hexenwäldchen an. Ich fühlte mich dort wilkommen, es herrscht eine sehr nette Atmosphäre. Ein verspätetes Aufbaubier gab es im Kiosk, um den Platz liefen Hühner, ein Esel stand im Stall, einfach zauberhaft.

Der Rest des Tages verging mit einem etwas ungeschickten Zeltaufbau (immerhin war es das erste Mal mit diesem Zelt), Essenkochen, Baden und Fachsimpeleien mit ankommenden Paddlern. Alles war gut, und ich war müde. Ein Kapitel in der "Eisrieke" konnte ich noch lesen, dann bin ich eingeschlafen. Nachts kamen einige Regenschauer, aber alles blieb dicht.


Gesamtübersichtnächste Etappe


As the author of this page I take no expressed or implied responsibility for the content of external links; opinions expressed on such pages are not necessarily mine. The web space provider is not responsible for the contents of this page or any linked pages.

Interoperability Pledge IconBest viewed with any browser

Written and published by Lutz Pietschker. Please send comments about technical problems to the site master.
-Made with a Mac!-

, last change 2014-06-06