page icon

Wasserwanderung Havel 2011

Author: Lutz Pietschker
Version: 2011-07-30

Startseite | Paddeln | Wandern | Neuigkeiten


vorige EtappeGesamtübersicht

Zechliner See bis Rheinsberg

Ein vergrößertes Bild öffnet sich, wenn Sie den Mauszeiger über das Miniaturbild bewegen.

Tourenbild Die Sonne scheint, Zeit zum Aufstehen!
Tourenbild
Tourenbild Immer liegt noch Kleinkram rum, der zum Schluss noch verpackt werden muss. Man beachte die Navigationsmütze (zeigt immer nach Norden).
Tourenbild
Tourenbild Auch ein nettes Wasserfahrzeug!
Tourenbild
Tourenbild Zurück in den Tietzowsee
Tourenbild
Tourenbild Am Kanuhafen
Tourenbild
Tourenbild Sehr paddlerfreundliche Stege gibt es hier.
Tourenbild
Tourenbild Moderne Brücke, modernes Schiff, kurz vor Zechlinerhütte
Tourenbild
Tourenbild Hier ist der Bikowsee zu Ende.
Tourenbild
Tourenbild Noch einmal sehe ich wunderschöne Seerosen und Schilf.
Tourenbild
Tourenbild Entenflotte
Tourenbild
Tourenbild Gran Can auf märkisch: Hafendorf Rheinsberg
Tourenbild
Tourenbild Das eleganteste Hausboot, das ich je gesehen habe
Tourenbild
Tourenbild Das bin ich, so wie mich Jutta gesehen hat.
Tourenbild
Tourenbild Schloss Rheinsberg aus der Paddlerperspektive
Tourenbild
Tourenbild Schloss Rheinsberg vom Schlosspark aus
Tourenbild
Tourenbild Anleger der blau-weißen Flotte in Rheinsberg
Tourenbild
Tourenbild Angekommen! Jetzt nur noch ausladen und abbauen. Schade, die Woche ist um!
Tourenbild
Tourenbild Das ganze Gerödel war in dem kleinen Bootchen?
Tourenbild

TagesrouteDie Nacht war trocken, aber das Außenzelt ist trotzdem feucht, diesmal vom Tau. Auf zum letzten Paddeltag! Frühstück usw. sind schon Routine, das Packen auch. Es wird ein schöner Sonnentag, und es ist wieder sehr warm und fast windstill. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal sieben Tage lang fast nur barfuß unterwegs war. Nach dem An- und gleich wieder Abmelden bin ich gegen 11 h bereit zum Abfahren. Ich habe Zeit, Jutta erwartet mich erst gegen 17 h in Rheinsberg.

Der See ist immer noch schwimmbadgrün und fährt sich gut, und ganz geruhsam fahre ich zurück zum Tietzowsee. Die großen Seen fahren sich meist ein bisschen langweilig, finde ich, und ab Zootzensee sind auch wieder schwere Flottenverbände unterwegs und machen Wellen. Vom Tietzowsee geht es gleich rechts in den Jagowkanal, und dann lockt mich das Schild "Kanuhafen", noch mal rechts abzubiegen. Dort ist ein Anleger und ein Imbiss, der zu einer Ferienhaussiedlung gehört und bei dem ich die Mittagspause unerwartet mit Erdbeerkuchen und Kaffee zelebrieren kann. Weiter geht es nach Zechlinerhütte, es wird immer belebter und vornehmer auf dem Wasser. Weil ich Zeit habe und noch mal in Ruhe paddeln will, mache ich noch einen Abstecher in den Bikowsee und sehe mir Seerosen, Schilf und Enten an, bevor ich durch den Schlabornkanal in den Rheinsberger See fahre. Noch im Schlabornkanal werde ich Zeuge des Schauspiels, wie zwei Damen im Zweierkajak versuchen, geradeaus zu fahren; geschätzt machen sie auf je zwei Bootslängen Vorwärtsfahrt eine volle Drehung. Es sieht nicht gut aus, aber sie sind hartnäckig und lassen sich auch durch vorbeifahrende Schiffe der Passagierflotte nicht beirren. Ich hoffe, sie kamen nicht zu Schaden.

Der architektonische Tiefpunkt der Fahrt liegt am Ostufer, kurz vor der Einfahrt zur Reke, und heißt "Hafendorf Rheinsberg". Du liebe Güte, darf hier eigentlich jeder bauen, was er will? Leider ist das Monstrum praktisch während der ganzen Fahrt über den Rheinsberger See in Sicht.

Ja, und dann bin ich auch schon im Grienericksee und sehe das Schloss Rheinsberg und den Schlosspark mit Grotten und Obelisken. Und wie ich noch so daran langbummle, es ist erst halb vier, werde ich vom Ufer aus gerufen– Jutta ist dort und spaziert durch den Park. Was für eine nette Überraschung! Kurze Plauderei über den Schilfgürtel, und dann drehe ich noch eine Runde am Ufer entlang und lege bei der Marina Halbeck an. Es kostet 1,- Steggebühr, aber dafür kann ich hier das Boot in Ruhe ausladen, aus dem Wasser nehmen und verladen; Jutta ist nämlich inzwischen mit dem Auto da.

Und das war es auch schon, meine Paddelfahrt ist zu Ende, und sie war sehr, sehr schön. Es war bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich in dieser Gegend unterwegs war.
Wir fahren jetzt nach Menz in die Ferienwohnung, um noch ein paar schöne Wandertage in der Gegend um den Stechlin zu verbringen, aber das ist eine andere Geschichte.


vorige EtappeGesamtübersicht


As the author of this page I take no expressed or implied responsibility for the content of external links; opinions expressed on such pages are not necessarily mine. The web space provider is not responsible for the contents of this page or any linked pages.

Interoperability Pledge IconBest viewed with any browser

Written and published by Lutz Pietschker. Please send comments about technical problems to the site master.
-Made with a Mac!-

, last change 2014-06-06